Pompa, schwarze Perle Andalusiens 

Update Pompa 14.12.2018

 

2,5 Wochen sind seit unserem letzten Update vergangen und nun gibt es viel über Pompi zu erzählen, wie ihr Pflegefrauchen sie nennt.

Pompi hat eine unglaubliche Entwicklung gemacht. Jetzt, wo ihr Vertrauen wächst, merkt man, wie intelligent sie ist. Tricks lernen ist das Highlight des Tages geworden. Sie gibt schon zuverlässig Pfötchen, macht eine Rolle, auf „Peng“ schmeißt sie sich hin und stellt sich tot. Nun lernt sie gerade „Schäm dich“. Der Spaßfaktor für Mensch und Pompi ist dabei sehr hoch.

Die Spaziergänge haben sich auch verändert. Pompi läuft hervorragend bei Fuß und ist an der 15 Meter Schleppleine zuverlässig abrufbar, sogar wenn Wild kurz vor ihrer Nase den Weg kreuzt. Dabei lässt sie sich auch auf Entfernung ins „Platz“ ablegen.

Mit kleinen Kindern ist sie immer noch unsicher, mit größeren Kindern ab ca. 12 Jahren kommt sie besser zurecht und traut sich eher an sie heran.

Nach wie vor ist sie auch erwachsenen, fremden Menschen gegenüber skeptisch und braucht eine Weile, um Kontakt aufzunehmen.

Im Haus hat sie sich komplett entspannt, Kaffeemaschine, Toaster und Staubsauger sind zu alltäglichen Geräuschen geworden. Nun versucht Pompi eher den Staubsauger zu fressen, lässt sich jedoch ohne Probleme unterbrechen und ins Körbchen schicken. Generell möchte sie dem Menschen gefallen und ist sehr vorsichtig und liebevoll im Umgang.

Das Sofa ist ihr Entspannungsort Nr. 1 geworden. Wenn sie dort liegt und schläft, muss sie geweckt werden, so tief ist sie im Land der Hundeträume versunken. Wovon träumt sie wohl? Wahrscheinlich von einer eigenen Familie, aus der sie nie wieder ausziehen muss. Haben Sie ebenso ein gemütliches Sofa und noch einen Platz darauf frei?

Pompa hofft nun auf Ihren Anruf und auf ein Treffen mit Ihnen.

 

 

Update Pompa 27.11.2018

 

Unsere schwarze Perle ist nun seit einer Woche in Deutschland.

Die 3,5 langen Jahre in der Auffangstation sitzen ihr noch tief in der Seele.

Sie sieht sich alles mehrfach genau an, bevor es für ungefährlich eingestuft wird.

Mit den Schafen, Pony´s und den Vögeln auf dem Teich, hat sie sich vertraut gemacht und betrachtet sie nun mit Neugierde. Die Hundekollegen findet sie toll, egal ob es Rüden oder Hündinnen sind.

Wenn ein anderer Hund Pompa droht, geht sie aus dem Weg und macht Platz.

Sie liebt ihren Rückzugsort an der Heizung und genießt den Luxus, ein Körbchen mit kuscheliger Decke zu haben. Ein kleines Kuscheltier hat ganz besonders ihr Herz gewonnen, das trägt sie mit sich herum und gibt acht, dass es nicht entwendet wird.

Mit Menschen ist Pompa unsicher. Vertraute Menschen sind toll, die nutzt sie auch gerne, um sich mal hinter die Beine zu stellen, wenn unbekannte Personen in der Nähe sind.

Kinder sind ihr – im Moment noch- unheimlich, da möchte sie am liebsten flüchten.

Geräusche, wie zum Beispiel die Kaffeemaschine, verunsichern sie ebenso.

Wir denken, dass sie wahrscheinlich nie in einem Haushalt gelebt hat,

obwohl es uns von der Vorbesitzerin mitgeteilt wurde.

Pompa braucht Zeit. Zeit um Vertrauen aufzubauen, Zeit um zu lernen, dass die alltägliche Umgebung Spaß machen kann und sie das Leben genießen darf. Das wird sie nun Stück für Stück erfahren.

Bei den Spaziergängen auf bekannten Routen ist sie schon fröhlich und neugierig.

Gerne steckt sie die Nase ins hohe Gras oder sieht mal im Gebüsch nach,

ob es etwas Spannendes zu entdecken gibt.

Möchten Sie dieser wunderschönen Hundedame helfen, mit Geduld,

Liebe und der nötigen Zeit, den Weg in den Alltag zu finden?

Dann setzen Sie sich mit mir in Verbindung und wir vereinbaren einen Besuch

bei Pompa mit den haselnussbraunen Augen.

 

Als ich Pompa zum ersten Mal sah, war sie mit vielen anderen Hunden im Auslauf. Sie fiel mir sofort auf, denn sie strahlte trotz ihrer kurzen Rute eine Schönheit aus, die mich beeindruckte. Sie war so freundlich aber bestimmt mit den anderen Hunden und zeigte trotz ihrer Lage eine große Lebensfreude.

Sie lebt im Zwinger mit 2 anderen Hunden zusammen im Refugio. Es ist ein Zuhause für ca. 29 weitere Hunde. Sie leben dort auf kleinem Raum und der ständige Lärm strengt mich schon nach kurzer Zeit sehr an. Ich bin ein paar Stunden hier und wie jeder weiß, hören Hunde sehr viel besser als wir Menschen. Im Gespräch mit der Tierheimleiterin erfuhr ich dann die Hintergründe, weshalb Pompa im Refugio lebt und seit wann. Pompa wurde im Juli 2015 von ihrer Besitzerin hier abgegeben, weil diese eine Arbeitsstelle in Mallorca gefunden hat. Wer die Situation der Menschen hier kennt, weiß, dass sie von einer hohen Arbeitslosenquote geprägt ist und deshalb zu verstehen ist, dass eine alleinstehende Frau sich für die Arbeit und gegen den Hund entscheidet, weil sie dort keine Möglichkeit hat, den Hund mitzunehmen. Sie nahm über die Tierärztin Kontakt zu den Tierschützern von Mascotas de Priego auf und übergab kurze Zeit später Pompa unter heftigem Weinen der Tierheimleiterin.

Nun war mir klar, warum Pompa Schwierigkeiten hat, sich auf fremde Menschen einzulassen, sie hat ihre geliebte Bezugsperson verloren und wurde verlassen. Sie war lange Zeit  ängstlich und musste das Vertrauen erst langsam wieder aufbauen. Mit ihren Vertrauenspersonen klappt das schon sehr gut, bei fremden Menschen geht sie am Anfang noch auf Abstand und sieht sich den „Eindringling“ erstmal von weitem an, um dann nach und nach Kontakt zu suchen.

Ich bin überzeugt davon, dass Pompa, wenn man ihr etwas Zeit lässt, eine treue Begleiterin wird, die ihre Dankbarkeit und Liebe in jedem Blick zeigt. Da Pompa viel Spaß an Aktivitäten zeigt, suchen wir aktive Menschen, die sich mit Pompa gemeinsam auf eine Entdeckungsreise begeben wollen. Denn das wird es sein, da sie entdecken muss, wie schön das Leben ist, wenn liebevolle Menschen geduldig und gelassen an ihrer Seite stehen und auch dort bleiben.

Wollen sie dieser Mensch sein, der Pompas wunderschöne Augen wieder zum Leuchten bringt?

Dann rufen sie mich an!

Geburtsdatum:     10.11.2014

Größe:                   52 cm

Gewicht:               15 kg 

Rasse:                   Mischling                

Mittelmeercheck: komplett

                             negativ

 

Krankheiten:        keine bekannt

 

Kosten:    250€   Schutzgebühr

             +  75€ Mittelmeercheck

             + 100€ Flugkosten

 

 

Pompa mag:

Rüden, Hündinnen und Kinder ab 10 Jahren

Pompa ist kastriert.

 

 

Pompa wünscht sich:

- eine eigene Familie

- einen Paten

- einen schönen Platz zum

   leben, gern mit Garten

 

Ansprechpartner: 

Bärbel Elam

0174/2885046 b.elam@tierhilfe-hundeglueck.de

 


Anrufen

E-Mail